Gewährleistungsfristen nur knapp eingehalten
Gewährleistungsfristen nur knapp eingehalten

Das Testhaus HTV schafft mit dem neu entwickelten HTV-Life-Prüfzeichen und der zugehörigen Prüfung Transparenz im Dschungel der Versprechungen hinsichtlich der Qualität elektronischer Geräte.

,,Geplante Obsoleszenz" ist der Fachbegriff der eine künstliche Beschränkung der Lebensdauer von Geräten (vorzugsweise kurz nach der Gewährleistungsfrist) beschreibt. Eingehende Untersuchungen offenbaren den absichtlichen Einbau von ,,Sollbruchstellen". so dass das Produkt schneller schad- oder fehlerhaft wird und nicht mehr in vollem Umfang genutzt werden kann. Diese Politik der Kurzlebigkeit von Produkten breitet sich leider zur Zeit wie eine Seuche aus.

Als Beispiel mögen hier fest eingebaute Akkus dienen, die bereits nach 500 Ladezyklen (also nach ca. zwei Jahren) defekt sind. Ebenfalls werden in Geräten elektronische Zähler eingesetzt, die bei einer bestimmten Anzahl von Arbeitsschritten, zum Beispiel den Druckseiten bei Druckern, das Gerät dann auf Störung setzt oder zum Ausfall bringt. LCD-Monitore, LCD-Fernseher oder auch

Computer fallen häufig durch absichtliche Fehlplatzierung von temperaturempfindlichen Bauteilen aus – etwa den Elektrolytkondensatoren. Diese werden bewusst neben sehr heißen Bauteilen wie Leistungstransistoren oder PC-Prozessoren platziert. Die Kondensatoren erreichen somit sehr schnell das Ende ihrer Lebenszeit und zerstören sich durch ein Aufwölben der Oberseite bis hin zum Ausgasen und Platzen (Bild 1).

Besonders problematisch werden diese Fehler für diejenigen Verbraucher, bei denen eine langfristige Finanzierung noch läuft und trotzdem ein Ersatzgerät angeschafft werden muss. Auch für die Umwelt sind die Folgen schwerwiegend: Das Altgerät wird verschrottet und wandert als ,,Gebrauchtgerät" in Entwicklungsländer, um dort häufig von Kindern unter verantwortungslosen Auswirkungen für Mensch und Natur „recycelt" zu werden.

Entscheidungshilfe für Kunden

Der Verbraucher hat hier keine Möglichkeiten, diesem vorsätzlichen „Betrug" zu entkommen, da sich Entscheidungskriterien wie Markenname oder hoher Preis im Nachhinein oft als ungeeignet für eine gute Kaufentscheidung herausstellen. „Lebenszeitbegrenzer" befinden sich nämlich auch in Produkten renommierter Hersteller und in hochpreisigen Geräten. Ein neues Prüfzeichen namens ,,HTV-Life" (Bild 2) schafft ein objektives Entscheidungskriterium, anhand dessen der Verbraucher nun erstmals die Möglichkeit besitzt, seine Kaufentscheidung auf Basis    von Fakten zu treffen. Um den hohen Ansprüchen dieser Prüfung zu entsprechen, werden die Produkte von unabhängiger Seite akribisch untersucht und speziell auf ,,geplanten Verschleiß" hin geprüft. Hierzu erfolgt eine detaillierte Analyse der Herstellungsunterlagen, Lebensdauerbetrachtungen und der verwendeten Materialqualitäten (bei Textilien z.B. der Verschleißanfälligkeit von Stoffen). Ergänzend werden mechanische, elektronische und bei Bedarf auch Softwaretechnische Aspekte im Rahmen der strengen Vergabekriterien berücksichtigt. Zentraler Punkt ist auch eine eidesstattliche Erklärung des Herstellers, dass sich keinerlei geplante, lebensdauerbegrenzende „Sollbruchstellen" im Produkt befinden. Zusätzlich werden Vergleichsmuster nach einem speziellen Verfahren (HTV-TAB) konserviert, um im Zweifelsfall jederzeit neuwertige Vergleichsteile zur Verfügung zu haben. HTV-Life überwacht die Einhaltung der Vergabekriterien und bietet mittels eines lnternetportals die Möglichkeit, Produktauffälligkeiten und geplante Obsoleszenzen zu melden.

Facebook Logo